Lufthansa Seeheim spendet mit „drei guten Gründen“ an die help alliance

Die Gäste des Tagungshotels Lufthansa Seeheim erhalten bei einem mehrtägigen Aufenthalt die Möglichkeit, auf die Reinigung ihres Zimmers zu verzichten. Als Ausgleich hierfür spendet Lufthansa Seeheim pro Zimmer drei Euro an die help alliance.

Aus zahlreichen Rückmeldungen der Kunden hat sich in der Vergangenheit bereits gezeigt, dass der Aufwand der täglichen Reinigung oft weder als zwingend notwendig noch als nachhaltig erachtet wird. „Um die Anregung unserer Gäste aufzugreifen und die daraus resultierende Ersparnis sinnvoll zu verwenden, haben wir die Spendenaktion „3 gute Gründe“ ins Leben gerufen“, so Dirk Schwarze, Geschäftsführer des Tagungshotels Lufthansa Seeheim.

Über die help alliance
Die help alliance ist die Hilfsorganisation der Lufthansa Group und ihrer Mitarbeiter. 1999 von 13 Lufthanseaten gegründet, bündelt die gemeinnützige GmbH aktuell rund 30 Projekte weltweit unter ihrem Dach, die vor allem jungen Menschen Zugang zu Bildung verschaffen und sie befähigen sollen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Über Lufthansa Seeheim
Das Tagungshotel Lufthansa Seeheim zählt zu den modernsten Tagungshotels in Deutschland. Seine einzigartige Lage und die Tradition von Dialog und Begegnung inspiriert Veranstaltungsbesucher aus der ganzen Welt. Ob Kongress, Seminar oder Event – Seeheim kombiniert Tagungsqualität, Gastlichkeit und aktive Erholung zu einem besonderen Erlebnis. Umfangreiche Informationen erhalten Sie unter www.lufthansa-seeheim.de.

Die Teilnahme an der Spendenaktion ist denkbar einfach: Jeder Gast, der länger als eine Nacht im Tagungshotel gebucht hat, kann auf Wunsch ein im Zimmer liegendes Formular ausfüllen. Damit bekundet er, dass er auf die Zimmerreinigung verzichten möchte. Die Entscheidung über eine Teilnahme oder Nicht-Teilnahme ist individuell und pro Tag möglich.

Die Chance, Gutes zu tun und die help alliance durch Spenden mit ihren weltweiten Projekten finanziell zu fördern, sind zwei von drei guten Gründen. Das sich daraus ergebende nachhaltige Handeln ist ein weiterer Aspekt, der immer mehr in den Vordergrund rückt.

Das Pilotprojekt ist bis Ende 2018 vorgesehen und im Anschluss wird die erste Spende übergeben. Ziel ist es, das Projekt auch darüber hinaus fortzusetzen.