Lufthansa Seeheim mit neuen „Open Areas“

Seeheim-Jugenheim, 12. März 2019 - „Aktiv mitmachen, statt passiv zuhören“ lautet die Devise, die bei der Umgestaltung der „Open Areas“ des unweit von Frankfurt am Main gelegenen Konferenzhotels Lufthansa Seeheim zum Tragen kam. Die Idee hinter dem Konzept: Menschen, die an einem Meeting teilnehmen oder ein Training besuchen, möchten heute mehr, als nur einen Wissenstransfer. Sich direkt mit anderen auszutauschen, erste Ideen zu besprechen, Kontakte zu knüpfen oder zu pflegen, ist wichtiger denn je.

Neben diversen Räumen für größere Veranstaltungen verfügt das Konferenzhotel Lufthansa Seeheim auf den vier Ebenen des Bereichs „Training & Seminar“ über mehr als 80 Räume für vier bis 100 Personen für Workshops, Trainings, Seminare, Teambuilding oder Coachings. Die frei zugänglichen „Open Areas“ des Bereichs wurden zu multifunktionalen Kommunikations-, Ruhe- und Arbeitszonen weiterentwickelt. Mit der Gestaltung des Interieurs wurde das auf Hoteldesign spezialisierte Innenarchitekturbüro Joi-Design aus Hamburg betraut.

„Im Mittelpunkt unserer Planung standen die Fragen, wie Wissen optimal vermittelt und aufgenommen werden kann, wie sich interaktive Meetings gestalten und wie sich zum Beispiel Design Thinking, agile Arbeitswelten oder Digital Detox bestmöglich verwirklichen lassen“, erläutert Katharine Schnelting-Anslinger, Geschäftsführung Lufthansa Seeheim, die Ausgangsüberlegungen.

Die Antwort ist eine neuartige Innenarchitektur, deren geradlinig-schlichte Einrichtung und natürliche Farbgebung die Lage des Konferenzhotels inmitten der Natur des Odenwaldes gekonnt aufgreift. Holz, Wasser, Stein und Blatt heißen die verschiedenen Gestaltungsthemen, die je einer Tagungsetage zugeordnet wurden. Diese Elemente werden subtil in Formen und Farben widergespiegelt und finden sich beispielsweise in Zeichnungen, Möbeln und verwendeten Materialien wieder.

Großzügig und einladend präsentiert sich das Ambiente, ausgestattet mit transparentem Naturmaterial und wohnlichem Mobiliar. Große Arbeitstische und bequeme Sitzgruppen mit Sofas sorgen für eine Fülle an unterschiedlichen Arbeits- und Sitzmöglichkeiten für Besprechungen im kleinen Kreis, einen persönlichen Austausch oder für Ruhesuchende.

Technisch lassen die „Open Areas“ ebenfalls keine Wünsche offen. So sind zum Beispiel die großen LCD Monitore mit einem Click-Share-System ausgestattet, sodass auch außerhalb der Meetingräume mit dem Laptop jederzeit drahtlos präsentiert werden kann. Moderne Kreidetafeln ermöglichen spontane Notizen, USB-Anschlüsse und induktive Ladestationen stehen für mobile Endgeräte und Laptops zur Verfügung. Damit bietet Lufthansa Seeheim sowohl in puncto Technik als auch in der Konzeption des Interieurs zukunftweisende Meeting-Lösungen.

Wichtige Treffpunkte innerhalb der „Open Areas“ sind die Coffeepoints. Sie sind für einen kurzen, unkomplizierten Aufenthalt mit Steh- und Sitzgelegenheiten ausgerüstet und bieten ein außergewöhnliches Angebot an Snacks und Getränken, das speziell auf ein straffes Tagungsprogramm zugeschnitten wurde. Die Tagungsverpflegung ist kreativ und fördert zugleich die Konzentrationsfähigkeit. Für schnell verfügbare Energie wird nachhaltiges Brainfood mit vitalisierenden Tagungsgetränken kombiniert. Besonders ist, dass das Angebot an den Coffeepoints tagsüber unlimitiert zur Verfügung steht.

Das Thema Nachhaltigkeit wurde passend zur Lage des Konferenzhotels in den Fokus gerückt, so auch bei der Tagungsverpflegung. Hier werden beispielsweise recyclebare Kaffeebecher mit einem eigenen Entsorgungssystem genutzt. Frische Produkte aus der Region werden bevorzugt und dank Wasserspendern bleiben keine angebrochenen Wasserflaschen übrig.

„Mit unseren neuen ‚Open Areas‘ bieten wir eines der modernsten Tagungskonzepte auf dem internationalen Veranstaltungsmarkt“, ist Dirk Schwarze von der Lufthansa Seeheim Geschäftsführung überzeugt. „Wir arbeiten kontinuierlich an der Verbesserung unseres Produktes, um unsere Gäste aus dem In- und Ausland im bestmöglichen Arbeits- und Entspannungsumfeld zu empfangen.“